Was es mit Fritz und Franz auf sich hat!

Schon ganz lange…

…wollten wir einen Esel. Und dann wollte es das Schicksal,
dass gleich 2 Buben bei uns eingezogen sind.
Das ist eh viel besser, den Eseln sind ja Herdentiere und brauchen Gesellschaft.
Und Pferde sind nun mal keine Esel.

Diese Beiden waren noch kein Jahr alt und sollten auch kein Jahr werden.
Man sagte uns Scheidungskinder.
Ziemlich kurz entschlossen sagten wir zu, dass wir die beiden zu uns holen würden.
Wer kann diesen entzückenden Langohren schon widerstehen? Wir jedenfalls nicht.
Das ist für uns gelebter Tierschutz.
Man kann nicht alle retten, aber jedes gerettete Tier ist ein Anfang.

Nur wenige Tage später zogen Fritz und Franz auf dem Blumenhof ein.
Das war eine Aufregung. Also nicht für die Eselchen, sondern für unsere Pferde.
Man könnte beinah glauben, sie fürchteten sich vor den beiden.
Die Pferde verzogen sich ans äußerste Ende der Koppel und beäugten
die Neuankömmlinge sehr skeptisch.
Aber bereits im Laufe des Nachmittags sollte sich das ändern ( siehe Video ganz unten )

Mittlerweile teilen sich unsere beiden Rentnerdamen das Heu mit Fritz und Franz.
Alles hat sich eingespielt. Morgens werden wir mit einem begeisterten iiiiiiii…..aaaaah begrüßt,
was hier mangels Nachbarn, kein Mensch stört und uns sogar freut!

Brav lassen Fritz und Franz sich jetzt schon die Halfter anziehen.
Und sich auf die Koppel führen.
Momentan ist der Weidegang noch begrenzt.
Das grüne sprießende Gras ist gar nicht gut für Esel,
die ja eigentlich für das karge Leben in der Steppe gezüchtet wurden.

Es ist so schön anzusehen, wie die zwei Buben fröhliche
Galoppsprünge auf der Koppel machen und insgesamt immer mutiger werden.

Auch unsere Hunde haben sich an die Langohren gewöhnt.
Alles geht seinen gewohnten Gang, auf dem Blumenhof!

Viel Freude mit den Bildern, die netterweise meine Freundin Claudia Holl von uns und den Eseln gemacht hat!

Ganz unter gibt es noch ein kleines Video, vom ersten Kennenlernen!