Genähte Wimpelkette

Eine Wimpelkette musste her. Sagte ich mir letztes Jahr.
( Da hab ich den Post nämlich geschrieben. Und vergessen. )
Eine Wimpelkette ist schnell genäht und der Garten oder der Hof sieht damit ungemein aufgehübscht aus.
Und man kann dafür wirklich alle Stoffe und auch Stoffreste verwenden, die man so hat.


Leinenreste, Häkeldeckchen, Taschentücher und so weiter…

Meine Kette sollte weiß / natur werden.
Also hab ich quer Beet alles in Wimpel geschnitten, was meine Sammlung so hergab.

Ich hab mir eine kleine Schablone gezeichnet und dann immer gegengleich zugeschnitten, damit ich ja nur keinen Stoff verschwende.
Die Wimpel hab ich dann offenkantig vernäht. Mit der Zeit werden Kanten dann beim Waschen ausfransen.
Ich mag das sehr. Auch übrigens bei den Kleidern, die ich mir gerne selbst nähe.

Zuerst wollte ich fertiges Schrägband verwenden. Das Material hat mir dann aber so gar nicht gefallen.
Dann hab ich ein altes Bettlaken in 17m Streifen geschnitten. Je 4 cm breit.
Diese Streifen hab ich dann hälftig gebügelt und die Wimpel, so etwa alle 30 cm, zwischen das Band gesteckt.
Und dann in einem Rutsch genäht.


Ein Berg Wimpel-Kette, 17 m sind ganz schön viel!

Die Wimpelkette ist bei 60 Grad waschbar und kann jedes Jahr wieder verwendet werden.
( Ich hab sie allerdings den ganzen Winter über hängen lassen, weil mir das so gut gefallen hat )


Die fertige Wimpelkette!

Viel Spaß beim nachnähen.
Und alles Liebe!