Der erste Bärlauch des Jahres und eine wunderbare Gründonnerstag-Suppe

Eigentlich sollte dieser Post schon längst fertig sein, aber die Corona Krise hat hier alles gehörig durcheinander gewürfelt.
Da es Bärlauch aber immer noch gibt, und eine Bärlauch-Suppe so gut zum Grün-Donnerstag passt,
macht dieser Blog Beitrag auch jetzt noch Sinn.

Schon bereits im ganz frühen März, schaue ich im Wald immer wieder nach dem ersten Bärlauch.
In milden Jahren, wie diesem, hatte ich Glück und fand schon ganz früh
die ersten grünen Blättchen, die so herrlich nach Knoblauch riechen.
Wild garlic heißt der Bärlauch auf englisch. Und das trifft es genau.
Er riecht und schmeckt wie der kleine Bruder vom Knoblauch.
Man findet auch wood garlic oder bears’s garlic in den Wörterbüchern. Mir aber gefällt wild garlic am besten.

Was ich mit Bärlauch wirklich jedes Jahr mache, sind Maultaschen.
Maultaschen sind ein Schwäbischer Klassiker.
Ohne Maultaschen geht bei uns gar nichts.
Und in einer guten Maultasche ist alles drin, was der Mensch so braucht.
Außerdem sind Maultaschen unser traditionelles Karfreitags-Essen.
Warum das so ist und das Rezept dazu findet ihr: Hier!

Jetzt aber die Frage, was kann man mit Bärläuch noch alles machen? VIELES!
Jedes Jahr experementiere ich ein bisschen herum. Man kann das Rad nicht neu erfinden.
Das steht fest und das sage ich oft.
Aber manchmal kann man Altes neu entdecken. Und ich liebe simple Rezepte.
Zum Beispiel:

Einfache Bärlauch Suppe,
die sich wunderbar als Gründonnerstags-Suppe eignet

Zutaten für 2 Personen:
– 1 kleine Zwiebel
– 2 Handvoll Bärlauch
– 2 Teelöffel Butter oder Butterschmalz
– 1-2 Esslöffel Mehl ( Dinkel )
– gekörnte Brühe
– Salz, Pfeffer, eventuell etwas Muskat
– ein Schuss Weißwein
– Saure oder Süße Sahne, Menge nach Geschmack

Zwiebel goldgelb andünsten, mit Mehl bestäuben. Rühren, bis ein „kuchenartiger“ Geruch aufsteigt.
Nicht zu dunkel werden lassen!
Mit Wasser ablöschen. Leicht köcheln. Bis die Suppe eine leichte Bindung annimmt.
Bärlauch waschen und grob haken. In die Suppe geben. Nicht kochen, nur leicht köcheln, lassen.
Mit Brühe, Salz, Pfeffer und, wer mag, Muskat würzen. Weißwein zugeben. Dann die Sahne.
Mit dem Mixstab pürieren. Sofort servieren!

Anmerkung: Diese Suppe kann man mit allen Frühlingskräutern machen, die man draußen findet.
Auch junge Brennnesseln, denen sagt man eine entwässernde und blutreinigende Wirkung nach.
Oder eine Mischung aus allem, was Garten und Wald und Wiese so hergeben.

Bärlauch Nudeln

Zutaten für 2 Personen:
– Nudeln nach Wunsch, ich mag Spaghetti am liebsten
– 2 Knoblauchzehen
– 1-2 Esslöffel gutes Olivenöl
– 2 Handvoll Bärlauch, gewaschen
– 1/2 Packung Schafskäse
– 1/2 Becher Süße Sahne
– Salz und Pfeffer
– Parmesan zum Bestreuen

Knoblauch in Olivenöl leicht andünsten. Mit der Sahne ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Zuerst den Schafskäse und dann den feingeschnittenen Bärlauch unterheben.
Nicht kochen nur, erwärmen.
Derweil die Nudeln entsprechend der Packungsbeilage kochen und ein bisschen vom Kochwasser zurückbehalten. ( Für den Fall, dass die fertigen Nudeln zu trocken sind.)
Nudeln zur Soße geben. Und eventuell etwas vom Kochwasser zufügen.
Nach Geschmack mit dem frisch geriebenen Parmesan bestreuen.

Bärlauch Pesto

Zutaten:
– gutes Olivenöl
– Salz / Pfeffer
– Bärlauch gewaschen ca 200g
– gemahlene Mandeln/ Pinienkerne, wer mag, dadurch wird das Pesto etwas milder

Alle Zutaten im Mixer pürieren. Bis das Pesto eine schöne cremige Konsistenz hat.
Und mit Salz und Pfeffer würzen.
In einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren.
Die Oberfläche sollte wegen das Haltbarkeit, mit Öl bedeckt sein.

Wir lieben das Pesto zu Pasta, gegrilltem Fleisch und Fisch, und auf frischem Brot.

Bärlauch Dipp

Zutaten:
– griechischen Joghurt
– Bärlauch nach Geschmack, fein haken, am besten mit dem Wiegemesser
– Salz, Pfeffer
– Olivenöl

Alle Zutaten vermischen. Lecker als Brotaufstrich. Zu Gegrilltem, auch Schafskäse, Pellkartoffeln etc.

Bärlauch Ernte im Wald

Bärlauch kann man zwar auch kaufen, aber viel schöner ist es ihn selbst zu sammeln.
Die Ernte kann man mit einem schönen Spazierganz im Wald verbinden.
Die Seele baumeln lassen, den Kopf freibekommen. Frische Luft einatmen.
Und sich darauf besinnen, was gut ist und was die Natur alles zu bieten hat.
Das Handy am besten einmal zuhause lassen und wer hat, nimmt seinen geliebten Vierbeiner mit.
Dann haben alle etwas davon.
Aber BITTE die Brut- und Setzzeiten der jeweiligen Bundesländer beachten!


Ich wünsche euch von Herzen eine schöne restliche Osterwoche!
Und bleibt vor allem eines, gesund!
Alles Liebe,