Kurz vor dem 1. Advent sind Augusta & Luise bei uns eingezogen.
Zu den beiden kamen wir im Grunde, wie die Jungfrau zum Kinde.
Ich war unterwegs um Grün für die Adventsbinderei zu besorgen. Und da waren Schafe, viele Schafe…
Zwei Tage später durften wir sie dann abholen. Augusta und Luise sind reinrassige,  junge Shropshire-Damen.
Diese robuste Rasse stammt, wie der Name unschwer erraten lässt, aus England.
Sie sind eher klein, kompakt und kugelig. Und dafür bekannt, dass sie Gehölze jeglicher Art verschonen.


Luise trägt ein braunes Halsband und Augusta ein rotes. So können wir sie besser auseinanderhalten.
Sie tragen außerdem jede ein Glöckchen, so wissen wir immer wo sie sind. Das leise Bimmeln ist außerdem sehr beruhigend.

Augusta war von Anfang an ziemlich zutraulich.  Während Luise eher vorsichtig war.
Mittlerweile fressen sie beide, vor allem meinem Mann, aus der Hand. Wie man auf den Bildern sehr gut sehen kann.

Wann immer sie uns sehen, werden wir mit einem lauten Määäääh begrüßt.
Es ist lustig,  jede von ihnen mäht ein bisschen anders.
Die beiden Damen können ganz schon energisch werden, wenn sie ihr Heu wollen.
Leckerbissen, wie kleingeschnittene Karotten, Gemüse oder ein wenig Mineralfutter werden begeistert angenommen.
Weil Schafe nur ganz, ganz frisches Heu fressen hat mein Mann ihnen diese schöne Heuraufe gebaut.
Zuerst waren die Abstände der Latten zu klein.
Das machte Augusta und Luise so wütend, dass sie entweder in die Raufe geklettert sind,
oder aber durch die halbe Koppel gezogen haben.
Das Bild zeigt jetzt schon die neue, verbesserte Form.

Mitterweile lassen sich die Zwei auch richtig streicheln.

Und auf  Zuruf kommen sie eh. Wir wussten wirklich nicht, dass Schafe so schnell sein können…

Ich dachte beim Photographieren nicht, dass mir so viele schöne Kopfbilder gelingen würden.
Deshalb möchte ich euch die nicht vorenthalten. Die Mimik der Beiden ist wirklich unglaublich.

Vielleicht fragt sich der eine oder andere nun, was machen eigentlich Fritz & Franz? Kurzum den beiden geht es blendend.
Es war dieses Jahr vermutlich der erste Schnee für sie. Sind sie ja auch noch recht jung.
Und haben somit wahrscheinlich eher noch keinen Schnee erlebt.
Und ja sie sind wie die Wilden durch den frischen Pulverschnee über die Koppel galoppiert.
So viel Lebensfreude tut einfach gut!

Als ich das Bild unten bearbeitet hab, musste ich so lachen. Hat doch tatsächlich Franz den Fritz am Strick.

Ich wünsche euch noch eine schöne und wunderbare Zeit. Der Schnee hat uns hier alle sehr gefreut.
Allerdings sehnen wir auch sehr den Frühling herbei. Das wird allerdings noch ein wenig dauern.
Bis dahin machen wir es uns trotzdem schön und holen uns viele frische Blumen und Frühlingsblüher ins Haus!
Alles Liebe!